Dekorrinde ist, wie der Name schon sagt, mit ihrer rötlichen Grundfarbe in erster Linie zum Dekorieren von Flächen gedacht. Die Fläche wird zu diesem Zweck deckend bestreut. In der Regel kommt die Dekorrinde aus südeuropäischen Wäldern. Hier wird die Rinde von Pinien, also einem Nadelbaum aus der Familie der Kiefern, geerntet. Diese Ernte wird dann in Maschinen klein geschreddert.

Piniendekor als Bodendecker-Ersatz

Die Körnung der Dekorrinde variiert und sollte der Größe der Fläche angepasst werden. Je kleiner eine Fläche ist, desto kleiner sollte die Körnung sein. Beispielsweise nimmt man bei Grabflächen bis zu 6 m² gerne eine Körnung von 2-8 mm.

Flächen können dadurch nicht nur optisch aufgewertet werden. Ein weiterer nicht unerheblicher Effekt ist eine stärkere Reduzierung des Wachstums von Unkraut. Sollte sich Unkraut trotzdem ausgesät haben, kann dieses leicht herausgezogen werden.

Ein weitere positive Eigenschaft ist die Regulierung von Feuchtigkeit unter der Piniendekor-Deckung. Es wird verhindert, dass die Feuchtigkeit aus dem Boden entweicht. Trotzdem kann durch die Fläche Wasser in einem lockeren Boden versickern, da keine Versiegelung der Fläche stattfindet.

Die Einsatzmöglichkeiten von Piniendekor sind recht vielfältig. Jede Freifläche kann damit bedeckt werden. Das schließt auch Balkonkästen und Töpfe mit ein. Ab und an werden selbst Wege damit bedeckt und führen als federnder Untergrund zu einem angenehmen Schrittempfinden.

Im Gartenbau wird Dekorrinde gerne zwischen Neupflanzungen von Bodendeckern ausgebracht. Dieses verhindert, dass man auf die neu gepflanzten Bodendecker treten muss, um Unkraut zu bekämpfen.

Aufpassen sollte man bei einer vorhandenen Bepflanzung. Ätherische Öle und das Harz können sich in wenigen Fällen nachteilig auf Pflanzen auswirken.

Auf Grabstätten wird es zu den Gedenktagen ausgebracht. Das ist Allerheiligen und der Totensonntag.

Alle Flächen sollten jedes Jahr eine Ergänzung der Schicht bekommen. Da dieser Stoff organisch ist, zersetzt er sich mit der Zeit. Gerade aus diesem Grund ist er auch umweltschonend.