Richtiger Umgang mit Laubfall

In jedem Herbst verfärbt sich das Laub nicht immergrüner Bäume und Sträucher und fällt in großen Mengen zu Boden. Unbestritten ist, dass dieser Schutzmechanismus vor Trockenheit im Winter ein Muss für die Natur ist. Dieses herabgefallene Laub erfüllt vielfältige natürliche Aufgaben, z.B. als Rückzugsgelegenheit, Nährstoffquelle und Verdunstungsschutz, kann aber auch eine Gefahrenquelle und einen Kostenfaktor darstellen.

Hecken richtig beschneiden

Damit Hecken formschön und blickdicht wachsen, ist der gelegentliche Pflegeschnitt unerlässlich. Wie oft geschnitten wird, hängt von der Art der Hecke und der Geschwindigkeit ihres Wachstums ab. In kleinen Gärten werden langsam wachsende Hecken mindestens einmal im Jahr geschnitten. Das wären zum Beispiel Gehölze wie Berberize und Buxus. Der Schnitt erfolgt hier meistens im Winter. Schnell wachsende Hecken werden mindestens zweimal im Jahr geschnitten. Dazu gehörten zum Beispiel Kirschlorbeer, Buche und die Zypressenarten.

Der richtige Rasenschnitt

Der richtige Rasenschnitt richtet sich nach der Nutzungsart der Rasenfläche. Man unterscheidet grob zwei Nutzungsarten: der reine Zierrasen, der vor allem optisch ansprechend sein soll, aber nicht regelmäßig betreten wird, und der Nutzrasen, der häufigerer Belastung standhalten muss und zum Spielen, Grillen oder Sonnenbaden genutzt wird.